4A zu Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen

Aktivitäten

NMS Mauer

4A zu Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen

Im Rahmen des Geschichteunterrichts besuchte die 4. Klasse am 21. Mai 2019 das ehemalige Konzentrationslager (KZ) Mauthausen.

 

Unsere Führung startete in der Nähe des ehemaligen Fußballplatzes der SS (Schutzstaffel), neben der sich die Krankenstation der Häftlinge befand. Den Kindern wurde versucht zu vermitteln, mit welcher Grausamkeit und Kaltherzigkeit den Sterbenden durch die Offiziere der SS, teilweise aber auch durch die Zivilbevölkerung, begegnet wurde.

 

Danach führte unser Weg zur sogenannten „Todesstiege“, wo die Häftlinge Granitblöcke, die schwerer waren als sie selbst, über die insgesamt 186 Stufen schleppen mussten. Die Todesstiege war jener Ort, an dem viele Häftlinge durch Arbeit vernichtet wurden.

 

Inschrift am Fuß der Todesstiege:

„(…) Die oft einen halben Meter hohen Felsbrocken erforderten beim Steigen größte Kraftanstrengung. Die SS vergnügte sich unter anderem damit, die letzten Reihen einer abwärtsgehenden Kolonne durch Fußtritte und Kolbenhiebe zum Ausgleiten zu bringen, sodass sie im Sturze, ihre Vordermänner mitreißend, in einem wüsten Haufen die Stufen hinunterkollerten. Am Ende eines Arbeitstages, wenn der Aufmarsch ins Lager mit einem Stein auf der Schulter begann, trieben die den Abschluss bildenden SS-Leute Nachzügler mit Schlägen und Tritten an. Wer nicht mitkonnte, endete auf dieser Todesstiege.“

 

Zum Gedenken an die Todesopfer wurden Gedenkstätten und Gedenktafeln errichtet, die wir als nächstes besichtigten. Darauffolgend zeigte uns unser Guide die Baracken, diese provisorischen Gebäude dienten zur vorübergehenden massenhaften Unterbringung von Personen. Berichten zufolge wurden pro Baracke 400 bis 700 Menschen untergebracht. Es wurde auch von einer Belegung mit über 2000 erzählt.

 

Der letzte Teil des Rundganges führte uns in die Ausstellungs- und Gedenkräume im Keller des ehemaligen Krankenreviers bzw. Lagergefängnisses. Dort befinden sich auch die Gaskammer und das Krematorium. In den Krematoriumsöfen wurden die Leichname der KZ-Häftlinge verbrannt und in der Gaskammer wurden ab März 1942 mindestens 3.455 Personen durch das Giftgas Zyklon B ermordet. Insgesamt kamen während der Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus mindestens 90.000 Menschen in Mauthausen, Gusen und weiteren Außenlagern ums Leben, davon etwa die Hälfte in den letzten vier Monaten vor der Befreiung.

 

Es war ein sehr beeindruckender und erfahrungsreicher Ausflug.

 

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen